Kyriakos Papadopoulos wechselt auf Leihbasis zum Hamburger SV

Der Hamburger SV ist auf der Suche nach einem neuen Abwehrspieler fündig geworden. Wie die Rothosen diese Woche bekannt gaben, wechselt Kyriakos Papadopoulos an die Elbe. Der Grieche wird bis zum Ende der Saison von Bayer Leverkusen ausgeliehen und stand zuletzt beim RB Leipzig unter Vertrag.

Als Kyriakos Papadopoulos im vergangenen Sommer von Bayer Leverkusen zum RB Leipzig wechselte, war die Begeisterung auf beiden Seiten groß. Der erfahrene Bundesliga-Profi schien perfekt zum ambitionierten Aufsteiger zu passen. Knapp ein halbes Jahr später sieht die Realität jedoch deutlich anders aus. Papadopoulos spielte in der Hinrunde unter Trainer Ralph Hasenhüttl keine Rolle und saß zumeist auf der Bank. Mit diesem Szenario konnte sich der Innenverteidiger nicht anfreunden und versucht sein Glück nun beim Hamburger SV.

Wie der HSV am Montag bekannt gab, wechselt der Grieche auf Leihbasis bis zum Ende der Saison von Bayer Leverkusen an die Elbe. Dort möchte er mehr Spielpraxis sammeln als zuletzt in Leipzig. Papadopoulos äußerte sich nun wie folgt zu den Gründen, weshalb es der HSV geworden ist: „In erster Linie bin ich wegen Gisdol gekommen. Er wollte mich schon nach Hoffenheim holen. Damals war es nicht so leicht.“

Es wird spannend zu sehen ob der robuste Innenverteidiger den Hamburger-Defensive mehr Stabilität bringen wird. Eigenen Aussagen zu Folge ist Papadopoulos noch nicht bei 100 Prozent: „Ich bin fit, habe bei Leipzig die ganze Vorbereitung mitgemacht. Um bei 100 Prozent zu sein, brauche ich aber noch ein bisschen Zeit, weil ich zuvor lange nicht mit der Mannschaft trainiert habe.“

Foto: Fuguito / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.