Bayer Leverkusen trennt sich von Roger Schmidt

Die Verantwortlichen in Bayer Leverkusen haben die Konsequenzen aus den sportlichen Misserfolgen aus den letzten Woche gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Roger Schmidt getrennt. Ein Nachfolger soll zeitnah präsentiert werden.

Die deutliche 2:6 Niederlage gegen Borussia Dortmund war den Verantwortlichen von Bayer 04 Leverkusen am Samstag dann wohl doch zu viel. Keine 24 Stunden später zogen die Klubchefs die Konsequenz aus der zuletzt desolaten Leistung der Mannschaft und gaben am Sonntag die Beurlaubung von Trainer Roger Schmidt bekannt. Dieser bescheinigte seiner Elf nach der Pleite gegen den BVB noch „einen sehr guten Auftritt“. Offensichtlich beruht diese Ansicht innerhalb des Vereins nicht auf Gegenseitigkeit. Nach knapp drei Jahren auf der Trainerbank ist für den 49 Jahre alten Coach nun also Schluss in Leverkusen. Sein Vertrag wurde ursprünglich bis einschließlich Juni 2019 ausgestellt. Für die Werkself war die Niederlage am vergangenen Spieltag bereits die elfte in dieser Saison. Mit dem aktuellen Tabellenplatz zehn stehen die Chancen auf einen internationalen Tabellenrang derzeit ganz und gar nicht gut.

Mit Roger Schmidt wurde in der laufenden Spielzeit bereits die neunte Trainerentlassung in der Bundesliga vollzogen. Wer den ehemaligen Fußballprofi ersetzen soll, ist noch völlig unklar. Medienberichten zufolge will der Verein am Montag eine Pressekonferenz zur aktuellen Trainerfrage abhalten. Angeblich soll erst einmal ein Interimscoach bis zum Ende der Saison die Trainerbank besetzen. Michael Schade, Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen, äußerte sich zur Entlassung wie folgt: „mir persönlich tut dieser Schritt sehr leid, denn wir haben Roger Schmidt viel zu verdanken“. Für Rudi Völler liegt es nun vor allem an den Profis, aus der derzeitigen Situation das Beste zu machen: „die Spieler stehen nach der Trennung von Roger Schmidt mehr denn je in der Pflicht und in der Verantwortung, diese Qualitäten wieder freizusetzen“.

Foto: Fuguito / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.